.................................................................................................................

Kulturverein Mega 5

Der Beginn von Mega5 liegt im Jahr 1995: Clemens Novy (ausgebildeter Tischler, Performer) und Rolf Laven (Bildender Künstler) gründen eine offene Werkstatt in der Menzelgasse 5, das ist im 16. Bezirk in der Nähe des Brunnenmarktes. Von der Adresse wird der Name des sich in der Folge konstituierenden Kulturvereins abgeleitet: Aus Menzelgasse 5 wird MEGA5.

Ursprünglich entwickelt sich der Kulturverein Mega5 aus dem gemeinsamen Interesse, in einem Werkraum künstlerisch oder handwerklich zu arbeiten, als Gruppe oder individuell. Von Beginn an werden künstlerische Aktionen gemacht und die Festkultur gepflegt. Gearbeitet wird natürlich auch. Bezeichnend für eine offene Werkstatt erfährt die Mega5 von je her einen regen Wechsel der MitgliederInnen, abgesehen vom Gründungskern, der bis heute besteht.


Im Jahre 2002 beginnt sich die Mega5 als Künstlergruppe nach aussen zu präsentieren. Beim Wiener Kunstfestival „Soho in Ottakring“ , das jedes Jahr im Frühling für 14 Tage im Brunnenviertel statt findet, öffnet die Gruppe ihre Werkstatt und erklärt sie zur Hafenbar mit Boot, das an der Eingangstür vor Anker liegt. Das Thema von „Soho in Ottakring 2002“ war „ Flüchtig daheim “ . Diesem Motto folgend wird von Mega5 für die Dauer des Festivals erfolgreich ein Kulturprogramm umgesetzt. Da die bei Mega5 beteiligten KünstlerInnen ohnehin eine Affinität zu Kunst im öffentlichen Raum haben, kommt es, dass Mega5 in zwei weiteren Jahren mit eigenen Projekten bei „Soho in Ottakring“ vertreten ist.

Aus dem Soho-Gedanken entwickelt sich die Idee der permanenten Interaktion von Kunst und Kultur am Brunnenmarkt/ im öffentlichen Raum. Kunst und Kultur soll nicht nur während Soho öffentlich präsent sein, sondern das ganze Jahr über spürbar gemacht werden. Das ist das Bedürfnis und erklärtes Ziel von Jetti Renner und Clemens Novy, zwei Mitglieder von Mega5. So ensteht 2003 die Idee zum so genannten „Schaukasten“. Der Schaukasten soll als mobiler Stand am Brunnenmarkt stehen, tagsüber als Kaffeehaus dienen und des Nachts zur Kunstgalerie werden. Über die Galeriefunktion hinaus soll der Schaukasten mit Performances und Aktionen auch während des Tagesbetriebes künstlerisch ergänzt werden. Zudem gibt es eine klare Trennung der Funktionen. Den Tagesbetrieb übernimmt die NOVY RENNER OEG, die künstlerische Betreuung der Kulturverein Mega5. Um die bestmögliche Nutzung finanzieller Förderungen zu gewährleisten, wird die offene Plattform für Kunst- und Kultur 2004 in den Kulturverein Mega5 überführt.


zurück